Aktuelles

Samstag, 21.07.2018, 14.00 Uhr, Rathausplatz
Varenescher Teiche (36 km)
Dienstag, 17.07.2018, 12.00 Uhr, ZOB Benedikt-Schule
Lübbecke, Brauerei „Barre Bräu“

„Sommerbrink“ in Endel

Michael Wesemann berichtete über Ausgrabungen auf dem „Sommerbrink“ in Endel

-Archäologie und Geschichte haben für Gemeinde und Heimatverein besonderen Stellenwert-  Von Bernd Koopmeiners

Michael Wesemann, Grabungstechniker des Niedersächsischen Landesamtes für Denkmalspflege, Oldenburg, informierte am 09. März 2016 im Visbeker Rathaus erneut über Grabungen auf dem „Sommerbrink“ in Endel/Stüvenmühle. Er hatte schon am 09. Juni 2010, ebenfalls im Rathaus, über eine mittelalterliche Siedlung in Stüvenmühle referiert. Bürgermeister Gerd Meyer begrüßte mit dem Referenten fast 50 interessierte Teilnehmer. Vorsitzender Manfred Gelhaus sprach Grußworte für den Heimatverein als Mitveranstalter.

Wesemann erinnerte an eine erste Grabung in Stüvenmühle im Jahre 2003; bei den Suchschnitten wurde zunächst nicht gefunden. Vor einem geplanten Sandabbau auf dem Esch erfolgte 2005 die zweite Prospektion mit ersten Funden. Die Archäologen dokumentierten alles und entdeckten bis 2009 mehrere Gebäudegrundrisse von großen schiffsförmigen Langhäusern, Grubenhäusern mit Webstuhl und diversen kleinen Pfostenbauten. Mit sieben ehrenamtlichen Helfern (u.a. aus den Niederlanden) wurde im April 2010 eine weitere Grabungskampagne durchgeführt. Die Archäologen haben auf dem Sommerbrink bei verschiedenen Haustypen aus dem 9. bis 12. Jahrhundert eine Weiterentwicklung vom Pfosten- zum Fachwerkbau festgestellt. Das „Niederdeutsche Hallenhaus“ errichtete man oft auf einem Fundament aus Findlingen. Ein der Grabung freigelegter Steinofen wurde im Zeughaus in Vechta deponiert.

Wesemann und sein Team waren im Sommer 2015 erneut vier Wochen lang sehr erfolgreich in Endel /Stüvenmühle im Einsatz. „Für uns ist das eine wahre Schatzkammer“, betonte der Grabungsleiter und zeigte im Rathaussaal ausgewählte Funde vom Sommerbrink: Mahlsteine, Töpfe aus Keramik, aber auch Gegenstände aus Eisen (Pflugschar), Bronze und Blei. Die Forschungsgrabung in Stüvenmühle soll 2016 fortgesetzt werden.

Vorsitzender Manfred Gelhaus dankte Michael Wesemann zugleich für die Gemeinde und beeindruckte Heimatfreunde für den aufschlussreichen Vortrag und überreichte ein kleines Präsent.

Fotos: Nach dem informativen Vortrag im Visbeker Rathaus (v. l.): Bürgermeister Gerd Meyer, Grabungstechniker Michael Wesemann und Vorsitzender Manfred Gelhaus. -kop-

Michael Wesemann präsentierte Grabungsfunde vom „Sommerbrink“ / Stüvenmühle. -kop-